Alzheimer durch schlechte Zähne

Eine aktuelle Studie aus Großbritannien bestätigt den Einfluss von parodontalen Erkrankungen auf das Gehirn. Die Wissenschaftler der University of Central Lancashire konnten erstmals bei Demenzpatienten das Bakterium Porphyromonas gingivalis im Gehirn nachweisen.

Das Bakterium gelangt bei Erkrankung in die Blutbahn. Es regt das Immunsystem an, chemische Stoffe freizusetzen, die im Gehirn wiederum Neuronen zerstören. Dadurch entstehen im Gehirn alzheimer-typische Strukturveränderungen. Der Zusammenhang zwischen parodontalen Infekten und dem Absterben von Nervenzellen wird dadurch belegt. Die Immunantwort auf das Bakterium führt durch Strukturabbau zum Verlust der Erinnerungsfähigkeit.

Quelle: ZWP online
Zeitschrift: face